Bert Kaempfert

Angenommen, Frank Sinatra, Elvis Presley, Paul McCartney und Hildegard Knef träfen sich zu einem gepflegten Essen. Wer wäre für diese illustre Runde der ideale Gastgeber? Wohl niemand anderes als Bert Kaempfert.

Bert Kaempfert

Bert Kaempfert - Bild: Bert Kaempfert Music Publishing GmbH

Für Frank Sinatra schrieb er „Strangers in the Night“. Das Volkslied „Muss i denn zum Städtele hinaus“ arrangierte er für Elvis Presley, der unter dem Titel „Wooden Heart“ einen internationalen Tophit landete. Als Produzent arbeitete Bert Kampfert für die Gruppe „Tony Sheridan & the Beat Brothers“, die späteren Beatles. In der Kaempfert-Ära dabei waren schon drei der vier Pilzköpfe: Paul McCartney, John Lennon und George Harrison. Und in deutschen Landen? „Knef Sings – Kaempfert Swings“ hieß die Arbeitsteilung, mit der deutsche Texte wieder salonfähig wurden. Und das, obwohl „die Knef“ eigentlich gar nicht singen konnte!

Die Gästeliste könnte noch viel länger und viel bunter sein: Al Martino, Freddy Quinn, Nat „King“ Cole, Dean Martin, Ella Fitzgerald, Shirley Bassey, Caterina Valente, Brenda Lee, Herb Alpert und so viele mehr… sie alle interpretierten die Lieder aus der Feder von Bert Kaempfert. Nicht zu vergessen sind natürlich auch seine eigenen Liveauftritte mit Orchester – von der Royal Albert Hall bis zu den großen Fernsehshows.

Heute wird Kaempferts eigene Musik als „Chillout“ oder „Easy Listening“ bezeichnet. Nun, dem Meister hätte es gefallen, getreu seinem Motto: „Musik, die nicht stört“.

Nachtrag: Vielen, vielen Dank an www.kaempfert.de
Nicht nur, dass wir für unseren Blog das Bild verwenden dürfen, freundlicherweise haben sie auch noch ein paar Fehler im Text korrigiert 😉

3 Responses to Bert Kaempfert

  1. Peter Müller-Kania

    Diese Idee gefällt mir und Radio Aphilia ebenfalls.
    Mit den besten Wünschen

    Peter Müller-Kania

  2. Pingback: Ubuntu-11-10 | Aphilia.info

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *